You Will Do This

You Will Do This

Ziel: Ironman

Am 14. Juli 2013, zwei Jahre nach meinem 1. Triathlon überhaupt, war das große Ziel erreicht: Im Ziel bei der Challenge Roth. Dream Coming True! Zeit: 9h 17min (Patz 68 bei rund 3500 Startern).

Das ganz große Ziel

PsychologiePosted by Marko Sat, August 18, 2012 13:20:31
Der Mensch braucht Ziele. Höher, schneller, weiter. Ihr wisst schon. Am Anfang war das Ziel, den Ironman überhaupt zu finishen. Immerhin, das ist doch ein großes Ziel - oder? Nun ja, wie so oft im Leben war dies nur der Anfang eines Prozesses...

Das ganz große Ziel...

Phase 1: Die Zeiten von Bekannten, die eine Ironman-Distanz gefinisht haben, weckten den Ehrgeiz in mir. Schnell war es die 12 Stunden-Marke, die es zu unterbieten galt. Für ambitionierte Amateursportler ist das die "Schallgrenze".

Phase 2: Während eines Schwimmseminars wurde mir von einem fortgeschrittenen Teilnehmer gesagt, ich solle mir "vernünftige" Ziele setzen. Wenn ich ordentlich trainiere, könnte ich locker unter 11 Stunden finishen. Meine Antwort: "Die Zeit ist doch egal. Es geht darum, anzukommen." Zwei Wochen später hatte ich es mir anders überlegt: 11 Stunden sind machbar, wenn ich mein Training konsequent durchziehe.

Phase 3: Schließlich kam die Mitteldistanz in Hofheim, und mit ihr eine ziemlich gute Zielzeit, die mir eine erste - wenn auch hypothetische - Hochrechnung auf die Langdistanz erlaubte. "Alles Quatsch, diese Hochrechnungen", sagen erfahrene Triathleten. Allerdings hatte ich schon immer meinen eigenen Kopf. Also: Mit Zeitfahrrad, intensivem Lauftraining und einer verbesserten Technik bei allen Disziplinen könnte tatsächlich die 10 Stunden-Marke fallen, wenn alles glatt geht.

Fazit: Triathlon ist ein verrückter Sport. Und so stehe ich nun hier, mit kaum mehr als 1 Jahr Erfahrung und einem Zeitziel von 9:59:59, das schon fast in die Nähe des Profi-Bereichs einzuordnen ist. Ups. Das ganz große Ziel also gleich zum Ironman-Debüt. Wenn es dafür nicht reicht, sei es wegen Schwäche, mangelnder Erfahrung oder wegen des Wetters (auf das man immer alles schieben kann) - dann ist das nicht schlimm (sage ich heute). Wie gesagt: Es geht darum, anzukommen. Oder?

  • Comments(1)

Fill in only if you are not real





The following XHTML tags are allowed: <b>, <br/>, <em>, <i>, <strong>, <u>. CSS styles and Javascript are not permitted.
Posted by Katrin Tue, September 11, 2012 11:03:33

Mein Trainer meinte auch, dass man sich unbedingt eine Zielzeit vor Augen halten sollte und das man die dann auch (wenn alles nach Plan läuft) erreichen kann. Meine Zielzeit war etwas weiter entfernt von Deiner, aber sie wäre nach dem einen Jahr IM Training drinnen gewesen.

Eben unter der Voraussetzung wenn alles nach Plan läuft, was man bei 226 km aber vorher nie wissen kann... bei mir lief nix nach Plan, aber ich kam ins Ziel, später als geplant.... aber neben der Zielzeit geht es beim ersten IM ums finishen.... somit gebe ich dir absolut recht.... Zielzeit ist psychologisch wichtig, aber es geht am Ende ums Finishen.... dafür wünsche ich Dir alles, alles Gute.... in der Vorbereitungszeit und dann beim Event.... aber das dauert ja noch ein paar Wochen :-)