You Will Do This

You Will Do This

Ziel: Ironman

Am 14. Juli 2013, zwei Jahre nach meinem 1. Triathlon überhaupt, war das große Ziel erreicht: Im Ziel bei der Challenge Roth. Dream Coming True! Zeit: 9h 17min (Patz 68 bei rund 3500 Startern).

Trainingslager Mallorca – 2 Wochen unter Verrückten!

sonstigesPosted by Marko Thu, March 21, 2013 19:24:02
Eines vorab: Nach diesem "Urlaub", wie einige Bekannte fälschlicherweise vermuteten, musste ich mich erstmal ein paar Tage erholen. Vor allem körperlich. Aber ein bisschen auch mental. Lasst mich die Kurzfassung zum Camp erzählen.

Kurzes Fotoshooting am Schwimmbecken

Trainingslager statt Ballermann
Malle ist unter Triathleten für Trainingslager so bekannt wie der Ballermann bei Party-Gängern. Und das hat einen guten Grund: Man kann schöne lange Radeinheiten früh im Jahr absolvieren, ohne sich draußen den Ar*** abzufrieren. Auf dem Programm standen täglich meist 3 Trainingseinheiten, in der Regel Schwimmen, Radfahren und Laufen (wer hätte das vermutet). Außerdem ab und zu Frühsport (ich habe lieber länger geschlafen) und Athletiktraining. Ebenfalls kräftig trainiert wurde die Disziplin "Essen", und zwar zweimal am Tag: morgens und abends. Noch nie in meinem Leben konnte ich so viel auf einmal verdrücken! Ergebnis: Gewichtszunahme trotz Dauersport mit über 1000 Radkilometern, täglichem Schwimmen und regelmäßigem Laufen!

Immer schön locker
Viele glauben, Grundlagentraining sei vom Tempo her "immer schön locker", wie unser Trainer Paule es nannte. Dieser Spruch avancierte zum Running Gag in der schnellsten Radgruppe (von allen Camp-Teilnehmern ehrfürchtig "Gruppe 1" genannt). Denn ein wilder Haufen trainingswütiger Triathleten lässt sich mit so einer lässigen Ansage nicht bändigen – eher bekommt man einen Hund dazu, eine Wurst zu bewachen. "Schön locker" hieß also frei übersetzt "Puls 170 und Druck aufs Pedal". Die einzigen, die uns dabei immer wieder bremsten, waren unsere zuverlässigen Radguides Konni und Paule. Danke an beide dafür, wir hätten uns sonst sicher schon nach ein paar Tagen formmäßig "abgeschossen"!

Fantastischer Sonnentuntergang – Blick vom Balkon unseres Hotels Cabo Blanco

No Pain No Gain
Trotz allen Bremsversuchen der Guides fuhr Gruppe 1 die eine oder andere Ausfahrt schneller als geplant. Nicht selten endeten kleine Passagen in einem Bergzeitfahren oder Mini-Radrennen. Doch das beste daran: Genau das hat unser Haufen Verrückter beabsichtigt. Besonders beliebt war die Trainingseinheit "Kraft am Berg". Normale Menschen werden das sicher nicht verstehen, aber hierbei fährt man einen Berg hoch und wieder runter. Und wieder hoch. Und runter. Hoch. Runter. Und nochmal. Das ganze mit einem möglichst großen Gang und niedriger Trittfrequenz, damit es sich schön schwer treten lässt. Nur ungläubige Blicke der anwesenden Normal-Touristen...

Alles Verrückte hier!
Das Schöne an so einem Trainingslager ist, dass man unter Gleichgesinnten ist. Die anderen sind also in etwa genauso verrückt wie man selbst. Wo sonst wird man
ernsthaft gefragt, ob man nach einer Stunde Laufen, 90 Minuten Schwimmen und 5 Stunden Radfahren gleich im Anschluss noch einen schnellen Lauf mitmachen möchte? Wo sonst ist der Kühlschrank voll mit Leinsamenöl, Vitalstoffen und Ackerschachtelhalm-Konzentrat statt Dosenbier? Wo sonst wird der Flachbild-Fernseher auf dem Hotelzimmer kein einziges Mal (!) eingeschaltet, aber dafür durchgängig zum Trocknen durchgeschwitzter Sportklamotten genutzt? Wie gesagt: Mental muss man nach so einem Trainingslager erstmal wieder auf die normale Welt umschalten.

Party am letzen Abend – unsere einzige Ballermann-Trainingseinheit!

Abschlussparty
Einmal musste auch gefeiert werden, und welche Gelegenheit wäre dafür besser geeignet als der letzte Abend? Für den Abreisetag war ohnehin kein Training mehr geplant (haha). Was das Ganze mit Kugelschreibern und nackten ******* auf sich hatte, lasse ich an dieser Stelle weg. Die Betroffenen wissen Bescheid :)

PS: Nach der Alkohlnacht ging es natürlich am Abreistag trotz dickem Kopf und wirklich schweren Beinen nochmals für eine nette Tour zum nächstgelegenen Berg!

PS 2: Weil es so schön war, fahre ich morgen gleich nochmal für eine Woche ins Trainingslager. Diesmal Toskana.

PS 3: Wenn ihr bis hier gekommen seid, gebt bitte noch euren Senf als Kommentar dazu :)

  • Comments(9)//triathlon.graenitz.org/#post23